Samstag, 14. Dezember 2013

Fernsehjournalistischen Darstellungsformen - Fragearten, Fragetechnik


Das Ziel der angewandten Fragetechnik ist es, ein Interview oder einen Dialog zu beginnen bzw. zu vertiefen und das Gegenüber zu lenken. Durch die geschickte Auswahl der Frageformen bestimmt der Interviewer den Grad der Einflussnahme.
Je nachdem, was im Gespräch erreicht werden soll, gibt es verschiedene Fragearten:

Offene Frage
  • ermöglichen ein breites Spektrum an Antworten
  • man erfährt Meinungen desBefragten
  • Vorsicht: "Vielredner" und ggf. Abgabe der Gesprächsinitiative an den Befragten
  • eignen sich besonders am Beginn eines Interviews
  • Offene W-Fragen in der Praxis
  • die Sechs W-Fragen eines Journalisten sind die Fragen, deren Beantwortung die Grundlage jeder Rechereche bilden: Was geschah?/ Wer ist beteiligt?/ Wo geschah es?/ Wann geschah es?/ Wie geschah es?/ Warum geschah es? /

Geschlossene Fragen
  • Antwortmöglichkeiten sind vorgegeben ( ja/ nein/ weiß nicht)
  • Anwendung im Marketing

Bestätigungsfrage
  • auch ja/nein- Frage
  • soll vorausgegangene Antworten präzisieren ( bei Unklarheit)

Alternativfrage
  • Entscheidungsfrage
  • ausweichende Sowohl-als-auch- Antwort vermeiden
  • Interview wird stark geführt

Frage mit Balkon
  • jede Art von Frage
  • soll Hörer helfen, anschließende Frage besser zu verstehen 

Das Nachhaken

  1. Wiederholung der Frage 1:1 mit kurzer Einleitung wie „Noch einmal…“ oder „Bitte noch einmal ganz klar…“ 
  2. Wiederholung der Frage, jedoch präziser ausformuliert.
  3. Wiederholung der Antwort und Frage wie „: Sie haben gesagt … Ich hatte Sie aber gefragt, ob … 
  4. Wiederholung der Antwort und Frage durch eine Bewertung in Frageform wie „Ich habe das gefragt. Sie haben jenes geantwortet. Warum weichen Sie aus?
  5. Den eigenen Eindruck formulieren und dann die Frage auf den Punkt neu formulieren wie „Ich merke, dass Ihnen eine Antwort auf die Frage schwer fällt. Trotzdem: Sagen Sie doch, stimmt das?“


Wichtig ist, ein stimmiges Verhältnis zwischen Fragen und Nachhaken abhängig von den Antworten zu schaffen. Wird nur ausschweifend geantwortet, dann sollte das dem Zuhörer durch erneutes Nachhaken bewusst gemacht werden. Sind die Antworten inhaltlich rund, dann kann Nachhaken unangemessen wirken. Der Kommunikationsprozess richtet sich immer an den Hörer!




Hilfreiche Tipps:
1.       Kurze Fragen stellen, um ausschweifende Antworten zu vermeiden.
2.       Fragen gut verständlich und nicht zu kompliziert formulieren.
3.       Verschiedene Fragetechniken verwenden, sonst wirkt das Interview schnell eintönig.
4.       Einzelne Fragen stellen, um Doppel- oder Mehrfachfragen zu vermeiden.
5.       Gleichgewicht zwischen Redeanteil und konkreten Fragestellungen des Interviewers schaffen.
6.       Mut haben, Fragen zu stellen!
7.       Genau auf den Punkt fragen ohne aggressiv zu werden.
8.    Ein Interview zu unterbrechen ist erforderlich bei bohrenden Nachfragen in kontroversen     
       Disskussionen oder auch bei zu ausschweifenden Antworten eines Interviewpartners.




Quelle: Axel Buchholz, in: Radio-Journalismus, 9. Aufl. 2008 – Auszug, www.radio-journalismus.de



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen