Samstag, 16. November 2013

Unverdächtiges zum Abschluss

Die weltweite Speicherung von Internet-Verkehrsdaten durch Geheimdienste ist seit Juni eines der wichtigsten Themen im Jahr 2013. Durch Edward Snowden, dem ehem. NSA-Mitarbeit und Glenn Greenwald, dem Guardian-Jounalisten wurde eine der umfassendsten Geheimdienstoperationen publik, die in bisher ungekannter Dimension alle Menschen betrifft. Übrigens: Seit du diesen Teaser liest, hat die NSA weitere 10 TB Daten gesammelt.


 "Könnte man mit diesen Daten nichts anfangen, würde man sie nicht sammeln."

Durch den Guardian wurden seit Juni immer wieder Dokumente zu den verschiendenen geheimdienstlichen Aktivitäten veröffentlicht. Diese betreffen nicht nur NSA, sondern auch den britischen Dienst GCHQ. Seinem journalistischen Auftrag verpflichtet, informiert der Guardian nicht nur in seiner Print-Ausgabe sondern hat zu seinen bisherigen Erkenntnissen eine eigene Website veröffentlicht, die im folgenden anhand crossmedialer Gesichtspunkte analysiert wird.

Aufbau und Struktur

  • Schlauchförmige Scroll-Page ohne Unterseiten
  • hohe Datenmenge für eine einzelne Seite (85,7 MB)
  • Trimediales Angebot


Genutzte Medienformate

  • Text
  • Interviews als Videos
  • interaktive (Info-) Grafiken
  • Originaldokumente als PDF-Plugins

Medienverlinkungen

  • Jeder Textabschnitt, jede Grafik kann separat über soziale Netzwerke geteilt werden
  • Querverlinkungen zu anderen Medien, Zeitschriften


Zielsetzung?

Das Ziel der Website geht eindeutig darüber hinaus, Menschen nur zu informieren. Die Art der Präsentation, sowie die Aufbereitung, bspw. als "Terrabyte-Zähler", zeigen, dass dre Guardian den Fokus auf Sensibiliserung und Wachrütteln legt.



So verdächtig bist du

Der CMM2013-Kurs über durchschnittlich 318 Facebook-Freunde 1. Grades und somit über knapp 8,5 Millionen 3. Grades. Die NSA darf Personen überwachen, die mit einem Verdächtigen bis zum 3. Grad bekannt sind. 1 Verdächtiger unter 8,5 Millionen reicht aus, damit auch Du im Raster bist!


Du hast noch nicht genug?

Die Website der Guardian NSA files bietet weitere, umfassendere Informationen zum Thema: http://www.theguardian.com/world/interactive/2013/nov/01/snowden-nsa-files-surveillance-revelations-decoded#section/1 

"Jeder der sich über seine Privatsphäre Gedanken macht, hat nur noch eine Möglichkeit und diese ist keinem Produkt oder Dienstleistung zu Vertrauen, die eine physische Verbindung zu den Vereinigten Staaten hat."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen