Donnerstag, 24. Oktober 2013

Was sind headmaps und was bringen sie?

Was sind headmaps und was bringen sie?

Mit Hilfe von headmaps  kann das Verhalten von websitebesuchern durch Temparaturunterschiede visualisiert werden.
Anwendungen erfolgen durch Visualisierungen von Klicks, Mausbewegungen oder Blickdauer mit dem Ziel, den Nutzen von websites zu optimieren. Je mehr Aktivitäten in einem Bereich vorgenommen werden, desto "heißer" wird dieser. Dabei sind blaue Bereiche die am wenigsten über grün, gelb, rot bis hin zu weißen Bereichen mit den höchsten Aktivitäten.
Headmaps werden eingesetzt, um Benutzerverhalten nicht nur zu raten oder zu vermuten, sondern tatsächlich zu testen. http://blogs.lib.ucdavis.edu/hsl/tag/heatmaps/
Zu dessen Nutzung gibt es einige Regeln:
-genug Traffics - 20 Besucher einer website am Tag sind nicht wirklich relevant, deshalb über    längeren Zeitraum testen, um belastbare Datenmenge zu erhalten
-dynamisch vs. statische seiten - nur bei statischen Seiten sinnvoll, da Inhaltsänderungen zu verzerrten Ergebnissen führt
-Splittest - Banner A eine Woche/ Banner B andere Woche - vergleichen
-einzelne Änderungen - Auswertung des headmap Optimierungspotentials mit Änderung nur eines Elementes und dann schauen, was sich ändert
-strukturiert vorgehen - Zeitraum x warten - ändern- Zeitraum x warten etc.

Headmaps selbst sagen nichts aus, erst durch die Interpretation der Daten, die durchaus sinnvoll sein sollten, gelangt man zu Optimierungsergebnissen.
Durch die verbesserte Erzeugung von Aufmerksamkeit kann die Verweildauer auf websites erhöht , die Absprungrate gesenkt, die Zugriffe auf einer bestimmten Seite und die Wahrnehmung von z.B. Abo-Buttons erhöht werden, was wiederum die  Steigerung der Einnahmen unterstützt.

Dem System der headmaps sind Grenzen gesetzt, weiterführende Hinweise ergeben sich durch headmaps services und tools.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen