Donnerstag, 24. Oktober 2013

Von Ramellis Bücherrad zum eBook

Von Ramellis Bücherrad zum eBook


Bei dem Bücherrad von Agostino Ramelli aus Italien handelt es sich um eine Erfindung, die eine Reaktion auf die Erfindung des Buchdrucks im 15. Jh. darstellt. Das Bücherrad aus dem Jahre 1588 sollte es dem Leser ermöglichen, zwischen verschiedenen Büchern und Textbausteinen hin und her wechseln zu können. Das Funktionsprinzip ist ein rotierendes Rad mit befestigten Büchern. Durch dieses Verfolgen von Querverweisen gilt diese Erfindung als Vorläufer des modernen Hypertextes. In einem von Ramelli verfassten Band wurden ca. 195 genaue Konstruktionsanleitung dokumentiert. Dieses Werk gilt als Klassiker der Ingenieurskunst des 16. Jahrhunderts.
In den 60er Jahren wurde erstmals ein Betriebssystem entwickelt, dass das elektronische Erfassen und Drucken von Text ermöglichte. In den 80er Jahren erst waren Programme in der Lage Texte zu lesen und zu durchsuchen. Die Entwicklung des PDF-Formats mit dem dazugehörigen Adobe Reader folgte. Zu diesem Zeitpunkt kam das Thema eBook auf, die ersten E-Reader folgten 1998 und Lesegeräte im Inkjet-Verfahren erschienen 2003. Die Darstellung von Texten orientierte sich jedoch noch stark an einer starren Buchseite. Die Entwicklung des iPads von Apple brachte den E-Book in einen starken Wandel...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen